Foto: Ackerschachtelhalm

Foto: Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense). © Mathias Hofmann

Anamnese - Gespräch/Fragebogen

Ein ausführliches Patientengespräch bildet die Grundlage jeder naturheilkundlichen Diagnose und schafft Vertrauen. In der anthroposophisch-homöopathischen Praxis wird dafür sehr viel mehr Zeit investiert, als Sie es vielleicht von Ihren bisherigen schulmedizinischen Behandlungen gewohnt sind. Das Ergebnis einer ausführlichen Anamnese, d.h. einer Befragung hinsichtlich Ihrer Lebens- und Krankengeschichte, bildet darüber hinaus die Grundlage für die Wahl der individuell auf Sie ausgerichteten Arzneimittel und Therapien.

Laborwerte

Auch in der Naturheilkunde gelten Laborwerte sowohl für die Diagnose als auch bei der Therapiekontrolle als wichtige Indikatoren.

Körperliche Untersuchung

Betrachten, Abtasten, Abklopfen, Abhören und Funktionsprüfung gehören zu den klassischen Untersuchungsmethoden und ergänzen eine ganzheitliche Ursachenforschung.

Blutkristalliation

Diese Diagnoseverfahren zeigt, dass den, beim Kranken gestörten, Körpervorgängen ganz spezifische Kristallformungen im Blutkristallbild entsprechen. Da solche Störungen oft schon Wochen oder Monate vor dem körperlichen Ausbruch der Krankheit im Blutkristallbild zu erkennen sind, liegt der besondere Wert der Blutkristallisation in der Frühdiagnose.